häufige fragen

Wann ist der Eisprung?

Der Eisprung erfolgt etwa in der Mitte des Zyklus, bei einem 28-Tage Zyklus also am 14. Zyklustag. Bei kürzeren Zyklen früher und bei langen, später. Nach dem Eisprung steigt die Körpertemperatur um 0,4 bis 0,6 °C.

Wann ist der optimale Zeitpunkt für ungeschützten Geschlechtsverkehr bei Kinderwunsch?

Der optimale Zeitpunkt ist vor (ca. 1-3 Tage, so lange überleben gute Spermien) oder ganz kurz (bis zu 12 Stunden) nach dem Eisprung.

Wie oft sollte ein Paar Geschlechtsverkehr haben um eine Schwangerschaft zu erzielen?

Grundsätzlich gilt, dass einmal zum Eisprung reicht, vorausgesetzt das Paar weiß, wann der Eisprung stattfindet. Es ist aber so, dass pro Eisprung nur eine Wahrscheinlichkeit von ca. 25% besteht, dass eine Schwangerschaft eintritt. Somit sollte man diese Chance nicht überbewerten und es im nächsten Zyklus wieder versuchen. Statistisch gesehen werden 85% aller Paare dann innerhalb von einem Jahr eine Schwangerschaft erzielen. Wenn dies nicht so ist, sollte man einen Kinderwunschspezialisten aufsuchen. Dies gilt insbesondere für Frauen, die über 30 Jahre alt sind.

Warum gibt es immer mehr Paare mit unerfülltem Kinderwunsch?

Große epidemiologische Studien zeigen bei Männern statistisch niedrigere Spermienzahlen und abnehmende Spermienbeweglichkeit, was möglicherweise eine verringerte männliche Fertilität zur Folge hat. Die genaue Ursache ist unklar. Verschiedene Umwelt- und Ernährungsfaktoren spielen hierbei wahrscheinlich eine Rolle. Eine zunehmende Anzahl von Frauen strebt  eine Schwangerschaft erst im höheren Alter an, wenn die Fruchtbarkeit bereits eingeschränkt ist.

Kinderwunsch Erstgespräch – Wie ist der Ablauf?

Im Erstgespräch erhebt die Ärztin zuerst die Anamnese des Paares. Aktuelle Befunde (wie z.B. Hormonbefunde, OP-Berichte, Behandlungsberichte, Spermiogramm) des Gynäkologen und Urologen sind hierfür hilfreich. Es wird über weitere diagnostische Untersuchungen und den Therapieverlauf gesprochen.

Wie viele Embryonen werden nach einer künstlichen Befruchtung eingesetzt?

In Deutschland ist der Transfer von bis zu drei Embryonen gesetzlich zugelassen. Bei jüngeren Frauen werden ein oder maximal zwei Embryonen zurückgesetzt. Bei älteren Frauen oder nach wiederholten IVF/ICSI Behandlungen kann die Embryonenanzahl auf drei erhöht werden. Je mehr Embryonen transferiert werden, desto höher ist das Mehrlingsrisiko.

Was ist eine Blastozyste?

Das Blastozystenstadium ist ein fortgeschrittenes Teilungsstadium eines frühen Embryos. Der Blastozystentransfer wird am Tag 5 durchgeführt und bietet aufgrund der längeren Kultivierung eine bessere diagnostische Aussage über die Teilungsfähigkeit und das Aussehen des Embryos.