Blastozystenkultur

Ein Embryotransfer, also die Zurückführung befruchteter Eizellen findet typischerweise am 2.-3. Tag nach der Eizellentnahme statt. Als Blastozyste bezeichnet man einen gut entwickelten Embryo am 5. Tag nach der Eizellentnahme. Nur die Hälfte bis ein Drittel aller befruchteten Eizellen entwickelt sich bis zu diesem Blastozysten-Stadium. Hier gibt es individuelle Unterschiede, die auch stark abhängig vom Alter der Patientin sind. In einigen Fällen kann es sinnvoll sein die embryonale Entwicklung im Labor bis zum 5. Tag zu beobachten. Dies ermöglicht eine bessere Aussage zur Embryonenqualität und der damit in Verbindung stehenden Schwangerschaftsprognose. Gerade wenn mehrere Embryonen zur Verfügung stehen, kann somit eine Auswahl getroffen werden, mit der eine bestmögliche Schwangerschaftswahrscheinlichkeit besteht.